Espressomaschine Neuheiten

Welche Espressomaschinen Neuheiten gibt es aktuell?

Espressomaschine NeuheitenIn Italien bereitet man einen Espresso noch immer überwiegend mit einer manuellen Siebträgermaschine zu. „Nur so entfaltet er sein wirkliches Aroma“, wie die Italiener sagen. Es gibt mittlerweile aber auch Kapsel- und auch Vollautomaten, die einen hervorragenden Espresso bereiten. Ausschlaggebend für einen guten Espresso ist, dass die Maschinen einen gewissen Druck erzeugen kann. Ein guter Espresso sollte mit einem Druck von mindestens 9 bar hergestellt werden. 

Optisch ähneln sich viele Maschinen einander. Die meistens Espressomaschinen sind aus Metall gefertigt. Aluminium oder Edelstahl bilden ihre Außenhaut. Einige Hersteller bieten neuderings ihre Maschinen auch in modischen Farben an. Welche Trends zur Zeit aktuell sind, haben wir recherchiert und haben dazu die neusten Modelle unter die Lupe genommen. Im folgenden Abschnitt stellen wir Ihnen diese Maschinen vor. 

 

Diese Espressomaschinen sind neu auf dem Markt

Am häufigsten ändert sich bei den Espressomaschinen das Design. Mal ändert sich die Farbe, mal wird eine Maschinen in einem Retro-Desing entworfen, die an vergangene Zeiten erinnert.

1. Ascaso Dream

Das ist zum Beispiel den Herstellern mit der Ascaso Dream gelungen. Einer Espressomaschine, die im coolen Retro-Look erscheint. Sie liefert einen Espresso in Barista-Qualität und ist in diversen Farben erhältlich. Sie hat zwar kein Display, zeigt dem Nutzer jedoch auf einem Thermometer die genaue Wassertemperatur an. Die Asco Dream erzeugt einen Pumpdruck von 16 bar und dank einer Dampfdüse ist sie auch geeignet, um einen Cappuccino oder Latte Macchiato herzustellen. Sie wird mit zwei Siebeinsätzen geliefert, so dass man sowohl einen einzelnen, als auch einen doppelten Espresso in einem Durchgang herstellen kann. Der Wassertank fasst 1,3 Liter, die Armaturen sind im Stil der 1960er und 1970er Jahre gestaltet.

2. Melitta Caffeo Bistro

Es gibt aber noch weitere Neuheiten auf dem Markt. Dazu gehören die Melitta Caffeo bistro und die Crema Espresso von Sirge. Besonders ansprechend bei der zuletzt erwähnten Maschine ist der Preis. Sie kostet lediglich etwa 40 bis 50 Euro und ist somit wirklich ein wahres Schnäppchen. Die Verarbeitung war ok, aber nicht großartig. 

Die Maschine von Melitta überzeugt mit Quantität. Sie ist nämlich für Mengen von bis zu 12 Tassen Espresso geeignet. Ideal, wenn man mal Gäste zu Hause hat. In den Wassertank passen 1,8 Liter, der Wasserbehälter ist auch abnehmbar. Die Maschine hat ein eigenes Mahlwerk und bietet so ideale Voraussetzungen für ein guten Espresso-Erlebnis.

3. Trisa Espresso Bar

Ein weiteres Gerät ist die „Espresso Bar“ von Trisa. Die Maschine kostet knapp 300 Euro und hat uns optisch besonders gut gefallen. Sie glänzt in einer Edelstahloptik und hat ein Thermometer, das die genaue Wassertemperatur beim Brühvorgang anzeigt. Sie wiegt stolze 4 kg, hat einen Wassertank mit einem Volumen von 1,5 Liter und erzeugt einen Pumpdruck von 19 bar und hat eine Leistung von 1165 Watt . Die Tassenfüllmenge lässt sich programmieren und sie hat eine Tassenvorwärmung. Uns hat diese Maschine besonders gut gefallen und wir waren vom Kaffeeergebnis sehr überzeugt. Wir finden: Tolles Gerät für einen Single- oder 2-Personen-Haushalt.

Sehr unterschiedlich – Der Preis

Der Preis ist bei den Espresso Neuheiten ist sehr unterschiedlich. Die günstigsten Maschinen kosten 40 Euro, sind aber überwiegend aus Kunststoff hergestellt und nicht so robust, wie jene aus Metall. Die etwas besseren Maschinen auf dem Markt sind mit 300 Euro deutlich teuerer, sind aber auch besser verarbeitet, so dass der Preis gerechtfertigt ist. Weitere Geräte finden Sie in unserem Espressomaschinen Test.