Rancilio Silvia Siebträger Espressomaschine im Test

Das traditionsreiche Haus Rancilio Silvia wurde bereits im Jahr 1927 in Mailand gegründet. Bekannt wurde es durch sein industrielles Design und was noch wichtiger war, seine Verlässlichkeit der Espressomaschinen, die zu den neusten Errungenschaften des Hauses Rancilio zählt.

Das neuste Kind der Produktion ist die Silvia, die durch ihre solide und hochwertige Bauart auffällt. Bei dieser Maschine wurde nur das hochwertigste Material verwendet. So besteht der Gehäuserahmen der Siebträger Espressomaschine aus Edelstahl, der Kessel ist aus einem temperaturbeständigen Messing und alle Elemente sind aus Chrom. Also kein Plastik oder ähnliches billiges Material, das hier seinen Einzug hält. Ein Gerät, das die Professionalität der Küche, in der diese verwendet wird, widerspiegelt. Aber nicht nur die Optik ist hier erwähnenswert, auch die Komponenten, die hier in die Maschine verbaut wurden, zeigen ihre Hochwertigkeit. So bekommen Sie ein Gerät, das in diesem Preissegment ihres gleichen suchen muss. 

Bei Siebträger Espressomaschine zählt die Übung und die Erfahrung

Rancilio Silvia Siebträger EspressomaschineEs ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Das werden Sie merken, wenn Sie das erste Mal mit der Maschine arbeiten. Es gehört schon ein wenig Übung und Erfahrung dazu, um einen cremigen Espresso zaubern zu können. Nach zwei bis drei Fehlschlägen haben Sie aber den Bogen raus und damit die Grundlage für einen Cappuccino oder einen Latte zuzubereiten. Genauso müssen Sie erst einmal mit dem Dampfschäumer arbeiten, damit Sie einen samtigen Milchschaum erhalten. Alles ist eine Sache des Fingerspitzengefühls. Haben Sie dieses, dann steht Ihnen nichts mehr im Wege, einen leckeren Milchschaum zu servieren.

Typisch italienisch ist das Design, das dieser Silvia nicht vorenthalten wurde. Hier wurde ein 3-Wege Ventilsystem eingebaut, welches leicht zu reinigen ist. Das ist besonders bei den Hausfrauen gerne gesehen, die sich nicht so lange mit dem Reinigen aufhalten müssen.

Perfektes Einsteigermodell: Rancilio Silvia

Wenn Sie einen perfekten Espresso oder eine schmackhafte Milchschaumvariante haben möchten, dann sind Sie mit der Rancilio Silvia bestens bedient. Eine klasse Maschine, die Sie nicht im Stich lässt. Mit der eingelassenen Stahlheizung, die separat ausgetauscht werden kann, ist nichts mehr wie bei den Vorgängermodellen mit dem Wasserboiler verbunden. So brauchen Sie, wenn es nötig ist, nur noch geringe Reparaturkosten zu zahlen.

Der optimale Kompromiss, der in die Klasse bis 900 Euro geht, ist die Rancilio Silvia. Hier liegen Preis und Geschmack auf einer Linie. Keine andere Maschine zaubert einen solchen Espresso oder Cappuccino. Durch ihre hochwertige Verarbeitung und ihrem edlen Design, ihre Zuverlässigkeit und die Langlebigkeit, hat sich diese Silvia weit an die Spitze gelegt. Weit abgeschlagen vor allen anderen Maschinen, hebt sich diese Maschine aus der Menge der Kaffeemaschinen ab.

Diese Siegträgermaschine, mit ihrem tollen Design und der perfekten Verarbeitung liefert dem Kaffeetrinker einen fantastischen Geschmack in puncto Espresso und Cappuccino, obwohl hier ein Messingkessel verwendet wird. Der Einsteiger wird den Unterschied schmecken, wenn dieser zwischen einem Messingkessel und einem Aluminiumkessel wählen müsste. Das liegt daran, dass der Messingkessel einen gleichmäßigeren Brühvorgang gewährleistet, als bei den billigen Maschinen, die nur einen Alubrühkopf besitzen.

Gibt es auch Nachteile?

Die robuste Bauweise der Rancilio Silvia hat natürlich auch ihre Nachteile. Zum einem liegt hier das Gewicht bei satten 14 Kg, was nicht gerade als Leichtgewicht zu verzeichnen ist. Die Energiezufuhr beträgt 1100 Watt, was die Betriebstemperatur in nur 6,5 Minuten hochfährt. Hier können Sie zwei Tassen gleichzeitig aufbrühen, was dank dem 2,5. Litertank keinerlei Probleme darstellen sollte. Einen großen Nachteil besitzt die Maschine allerdings dennoch. Nach jedem Aufbrühen eines Espressos oder Cappuccino müssen Sie die Maschine etwas trocken wischen. Machen Sie das nicht, kann sich mit den Jahren Rost an bestimmten Stellen bilden.

Der Tamper, mit dem das Kaffeepulver ins Sieb gedrückt wird, hat hier leider den verkehrten Durchmesser. Deshalb müssten Sie sich einen Tamper besorgen, der einen Durchmesser von genau 58 mm besitzt. Dann haben Sie keinen Rand, der über das Sieb steht.

Fazit:

Eine sehr gute Kaffeemaschine, die mit einem robusten Gehäuserahmen aus Edelstahl versehen ist, bekommen Sie aus dem Hause Rancilio. Nahezu perfekt in der Ausstattung und in der Handhabung, ist diese Silvia auch für Anfänger geeignet. Bis auf zwei Kleinigkeiten haben Sie bei diesem Preis die Kaffeemaschine schlecht hin. Ein Tamper und das Trockenwischen der Maschine sind aber hier keine allzu großen Nachteile, die zu verzeichnen sind. Etwas Einarbeitungszeit sollten Sie allerdings einrechnen, bis Sie das Fingerspitzengefühl haben, die Maschine richtig zu bedienen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.