DeLonghi EC 680 M Dedica Test

Ein frischer Espresso aus einer Siebträgermaschine ist für viele der Hochgenuss schlechthin. Genau das bietet die DeLonghi EC 680 M Dedica, eine Espressomaschine mit Siebträger-Technologie. Alternativ können auch Espresso-Pads für den Gebrauch verwendet werden, wenn es mal schneller gehen soll. Wir haben einen DeLonghi EC 680 M Dedica Test unternommen, die Siebträgermaschine auf Herz und Nieren geprüft, uns die technischen Eigenschaften angesehen und natürlich den Umgang mit der Maschine selbst geprüft. Nachfolgend erhalten Sie sämtliche Informationen rund um die DeLonghi EC 680 M Dedica in unserem Test. Und natürlich sagen wir Ihnen auch, wie gut diese darin ist, einen ausgezeichneten Espresso zuzubereiten.

 

Technische Details zur DeLonghi EC 680 M Dedica

Die DeLonghi EC 680 M Dedica zeichnet sich vor allem durch ihr Kleinformat aus. Sie ist lediglich 14,9 Zentimeter breit und lässt sich mit ihrer rundlichen Form dementsprechend gut in der Küche unterbringen. Die Gesamtmaße liegen bei 33 x 14,9 x 30,5 cm. Auch vom Design passt sie hervorragend in jede Küche, denn sie bietet eine edle Optik und ist in drei verscheidenen Farben (Schwarz, Rot, Silber) erhältlich. Sie arbeitet mit vorgemahlenem Espressopulver oder vorportionierten Easy Serving Espresso Pads und bereitet innerhalb kürzester Zeit einen schmackhaften Espresso zu. Nach 30 Minuten schaltet sich die Maschine automatisch aus, um Strom zu sparen – praktisch. Der Einsatz des Siebträgers ist für eine oder zwei Tassen konzipiert, sodass auch zwei Tassen Espresso schnell und einfach zubereitet sind – praktisch, wenn Gäste da sind und es schnell gehen soll. Das Cappuccino-System eignet sich zur Herstellung von Milchschaum, sodass auch Cappuccino gemacht werden kann. Die DeLonghi 680 M Dedica arbeitet mit 15 bar Dampfdruck. Der Wassertank fasst bis zu 1,5 Liter, was für etliche Tassen ausreicht.

 

Die DeLonghi 680 M Dedica im Test

DeLonghi 680 M Dedica Siebträger EspressomaschineKommen wir nach den Fakten nun zum eigentlichen Test der DeLonghi EC 680.M Dedica. Die DeLonghi 680M Dedica fällt uns in erster Linie sofort durch ihr schmales Design auf. Ein großer Vorteil der Maschine ist, dass sie sowohl normales Pulver als auch Pads verwerten kann. Wenn es der volle Genuss sein soll, wird die Maschine mit frisch gemahlenem Kaffeepulver gefüllt. Und wenn es mal schneller gehen soll, hilft ein Pad für eine schnelle und einfache Zubereitung.

Im Lieferumfang sind insgesamt drei Edelstahlsiebe enthalten. Auch eine Milchdüse ist im System integriert, um Milchschaum für leckeren Cappuccino oder einfach auch nur so zu erzeugen. Nachdem wir uns über die Anleitung mit der eigentlich selbst erklärenden Bedienung vertraut gemacht haben, haben wir die Maschinen eingeschaltet. Bevor man mit der Zubereitung von Espresso beginnt, muss man ca. 100 Milliliter Wasser durch die Dampfdüse fließen lassen, um diese zu reinigen und auf Temperatur zu bringen. Während des Betriebes schnurrte sie leise wie ein Kätzchen, was angenehm ist. So können Sie zum Beispiel morgens bereits den ersten Espresso genießen, während der Rest der Familie noch schläft. Sie braucht nicht lange, um sich aufzuheizen (ca. 40 Sekunden) und mit der Arbeit zu beginnen, was ebenfalls gerade am Morgen, wenn der erste Kaffee zum Wachmachen gebraucht wird, sehr vorteilhaft ist. Aber auch am Tag ist es natürlich komfortabel, nicht lange auf den Espresso zu warten. Während des ersten Durchgangs war sie sehr leise bei der Arbeit.

Zudem haben wir bei der Bedienung erst bemerkt, wie viele Parameter man bei der DeLonghi EC 680 M Dedica einstellen kann. Darunter sind die Wassertemperatur, der Härtegrad des Wassers und die automatische Abschaltzeit, die alle manuell eingestellt werden können. Bezüglich Programmierbarkeit kann man außerdem die Kaffeemenge einstellen, worüber die Stärke des Getränkes geregelt wird. Der einzige Nachteil der Maschine besteht im Tamper, mit dem das Kaffeepulver im Siebträger portioniert und festgedrückt wird. Dieser ist aus Kunststoff gefertigt. Wir nehmen auch an, dass bei etwas mehr Druck irgendwann der Punkt gekommen ist, an dem der Tamper zerbricht. Allerdings ist die Maschine insgesamt relativ günstig mit einem Preis von knapp 200 Euro. Da lohnt es sich, einen stabileren und hochwertigeren Tamper dazuzukaufen, der in der Regel nicht allzu viel Geld kostet. Leider enthält die Maschine kein Mahlwerk. Es muss also immer vorgemahlenes Kaffeepulver in den Siebträger gegeben werden, ob nun lose als Pulver oder portioniert als Easy Serving Espresso Pads. Zudem bietet sie doppelwandige Siebe, weshalb das Pulver nicht zu fein gemahlen werden sollte.

Fazit

Die DeLonghi EC 680 M Dedica ist eine Espressomaschine, die sich mit ihrer Optik und ihrer Funktionalität gut in jeder Küche sehen lassen kann. Sie läuft leise und ist dabei nicht einmal besonders teuer. Für einen Siebträger ist sie sehr flexibel und bietet auch denjenigen eine gute Grundlage, die sich nicht tagtäglich mit der Zubereitung von Espresso beschäftigen, indem sie neben Pulver auch Pads benutzt. Insgesamt eine wirklich gute Wahl. Wir können vollkommen nachvollziehen, warum die DeLonghi EC 680 M Dedica Amazon-Bestseller im Bereich der Einsteiger-Siebträger zum günstigen Preis bis 200 € ist.

 

[responsive_youtube OOTu5-51_p0]